Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V.

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. - Grüße aus den USA – unser Neumitglied Joseph Burke

17.06.2020

Grüße aus den USA – unser Neumitglied Joseph Burke

Das Reichsbanner hat mit seinem Neumitglied Joseph „Joe“ Burke seinen ersten Kameraden in den Vereinigten Staaten! Das Reichsbanner freut sich sehr, einen aufrichtigen Demokraten zu begrüßen.

Burkes Vorfahren stammen aus Deutschland und England, die deutsche Seite emigrierte nach dem Ersten Weltkrieg in die Vereinigten Staaten. Über einen Schulaustausch in den 1980er Jahren kam Joe mit Deutschland in ersten Kontakt und erlernte die Sprache mit großem Interesse. Nach seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten studierte er an der Brigham-Young-Universität und der Northern Arizona University Englisch, Französisch, Deutsch und Geschichte. Heute arbeitet er als Englischlehrer an einer High-School in Salt Lake City, Utah, im Nordwesten der USA.

Die SPD lernte Burke in seiner Hamburger Zeit kennen, engagierte sich bei den Jusos und in den Vereinigten Staaten anschließend in der Demokratischen Partei. Er ist ein bekennender Unterstützer des mehrmaligen Bewerbers auf das Amt des Präsidenten Bernie Sanders. Burkes leitet seine Motivation dem Reichsbanner beizutreten aus der Abneigung gegenüber dem weltweiten erstarkten Antiliberalismus ab. Dazu Burke:

„Das Letzte, was ich mir wünsche, ist ein Wiederaufleben von Faschismus anderen Formen des Faschismus auf der ganzen Welt oder in einem Land. Ich bin nicht mit der Gewalt der Antifa einverstanden. Ich verstehe, dass ihre Begründung für die Gewalt die Bekämpfung des Faschismus ist. Aber ich denke, historisch gesehen hat Gewalt nicht geholfen seine politischen Ziele durchzusetzen. Ich bin für Gewaltlosigkeit und für die Aufklärung der Menschen über die Gefahren einer Unterschätzung des Faschismus, wie sie der verstorbene Elie Wiesel unermüdlich verfochten hat. Die Organisation, die in dieser Hinsicht hervorsticht, ist das Reichsbanner.“

Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold ist stolz amerikanische Kameraden in seinen Reihen zu wissen und hat darüber hinaus auch selbst eine Vergangenheit in den Vereinigten Staaten, wie neuere Untersuchungen zum Reichsbanner Chicago zeigen, von denen Joe interessiert gelesen hatte. Zum Artikel >>

„Viele Kameraden gingen nach Chicago, weil im oberen Mittelwesten der Vereinigten Staaten, in Orten wie Michigan, Minnesota, Wisconsin und Illinois, ähnliche klimatische Bedingungen herrschten wie in Deutschland. Als mein Urgroßvater Joseph Seims in die Vereinigten Staaten einwanderte, ging er nach St. Louis. Mein Großvater zog von dort in den Westen nach Shelley, Idaho, und mein Vater zog in den 1960er Jahren nach Ogden, Utah, wo ich heute wohne. Das deutsche Erbe ist in vielen Familien vorhanden. Die Vereinigten Staaten waren schon immer reich an Deutschamerikanern und deutschen Einwanderern, die die Kultur und Geschichte des Landes stark beeinflusst und geprägt haben. Vielleicht kann ich im Laufe der Zeit irgendwann eine Reichsbanner-Regionalorganisation in Salt Lake City, Utah, ins Leben rufen.“

Wir heißen Joe Burke daher mit einem herzlich „Frei Heil!“ willkommen und hoffen, dass das Reichsbanner in den USA weiter Unterstützer findet.

Zurück zum Archiv 2020