Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V.

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. - Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold gedenkt den Opfern des KZ Neuengamme

Landesverband Hamburg

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold gedenkt den Opfern des KZ Neuengamme

Am 4. Mai 2015 nahmen Vertreter des Hamburger Landesvorstands des Reichsbanners an der zentralen Gedenkveranstaltung zum 70. Jahrestag des Kriegsendes in Hamburg und der damit verbundenen Befreiung des Konzentrationslagers Neuengamme durch die britische Armee teil. In der Halle des ehemaligen Klinkerwerks auf dem KZ-Gelände gedachten insgesamt über 1000 Gäste der Opfer der nationalsozialistischen Terrorherrschaft. Allein im KZ Neuengamme wurden über 43.000 Menschen aller Nationen, unter ihnen auch Angehörige des Reichsbanners und Angehörige des Widerstands, ermordet. Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz, Janusz Kahl, Überlebender und Vizepräsident der Vereinigung der ehemaligen Häftlinge des KZ Neuengamme Amicale Internationale,  sowie weitere internationale Gäste erinnerten an das Leid der Opfer und an die Geschichte dieses Ortes, der erst lange nach dem Kriegsende zu einer würdigen Gedenkstätte ausgestaltet worden ist. Janusz Kahl erneuerte den Schwur der Überlebenden, dass das Leiden und Sterben der NS-Opfer „nicht vergebens“ gewesen sein soll. Insgesamt konnte der Leiter der Gedenkstätte, Dr. Detlef Garbe, 54 ehemalige Häftlinge und 300 Angehörige als Ehrengäste zu dieser bewegenden Feierstunde begrüßen.

Nach der Feierstunde legten der Hamburger Senat, viele Parteien, Vereine und Verbände Kränze und Blumengestecke am Ehrenmal für die Opfer nieder, eingerahmt von den Fahnen der anwesenden Veteranenverbände, der Organisationen der ehemaligen Häftlinge sowie der Traditionsfahne des Hamburger Reichsbanners mit Trauerflor, die sich während dieser Zeremonie im Gedenken und in Trauer senkten.

Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Landesverband Hamburg e. V., dankt der Gedenkstätte KZ Neuengamme für die Einladung und wird auch in Zukunft regelmäßig den Opfern des Nationalsozialismus zum Jahrestag der Befreiung vor Ort gedenken.