Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V.

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. - Bildungsmaterial

Bildungsmaterial

In diesem Bereich steht Bildungsmaterial öffentlich zur Verfügung, das sich direkt oder indirekt mit der Geschichte des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold beschäftigt. Es wurde von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, teils in Zusammenarbeit mit dem Reichsbanner, erstellt.

Ausstellungskatalog „Für Freiheit und Republik!“

Inhalt: Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund der republikanischen Kriegsteilnehmer e.V. wird nach den schweren politischen Unruhen des Jahres 1923 als parteiübergreifende Organisation zum Schutz der Weimarer Republik gegründet. Der Verband will eine demokratische und republikanische Staatsgesinnung in der Bevölkerung verankern. Schnell entwickelt sich das Reichsbanner zu einer Massenorganisation mit bis zu drei Millionen Mitgliedern.

 

  • Katalog zur Ausstellung „Für Freiheit und Republik! Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold im Kampf für die Demokratie 1924 bis 1933“
  • Herausgegeben von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand
  • Berlin 2018, 1. Auflage, 144 Seiten, ISBN 978-3-945812-18-1


Der Katalog kann bei der Gedenkstätte Deutscher Widerstand gegen eine Schutzgebühr bezogen werden.  mehr

Leitfaden zur Ausstellungserkundung „Für eine starke Republik!“

Dieser Leitfaden zur selbständigen Erkundung der Ausstellung dient Lehrern und anderen Multiplikatoren. Die Ausstellungserkundung eignet sich für Jugendgruppen mit ca. 12-24 Personen ab etwa 16 Jahren. Der Leitfaden enthält Fragen und Anregungen zur Recherche in der Ausstellung in Kleingruppen mit anschließender gegenseitiger Präsentation. Die Erkundung dauert 2 bis 2,5 Stunden inklusive einer thematischen Heranführung durch die Lehrer oder andere pädagogische Begleiter.

  • Herausgegeben von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand
  • Berlin 2019, 17 Seiten


Nur als kostenfreier Download (PDF 0,7 MB)

DVD „Republik, werde hart!“

Inhalt: Ein fast vergessenes Kapitel im Kampf um die Demokratie in Deutschland wird hier aufgeschlagen. Zeitzeugen sind ein Arbeiter, ein Angestellter und der bekannte Schriftsteller, Hubertus Prinz zu Löwenstein. Alle drei waren Mitglieder des Reichsbanners, der größten Massenorganisation zum Schutz der Weimarer Republik. Jeder auf seine Weise waren sie aktiv am Kampf gegen Extremismus von rechts wie von links beteiligt. Aus diesen Geschichten wird die historische Rolle des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold deutlich, es entsteht ein Bild vom Kampf gegen die aufkommende Nazidiktatur.

 

  • Autor und Regisseur: Jürgen Schröder-Jahn
  • Herausgegeben von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand
  • 1981, 43 Min., ISBN 978-3-945812-19-8

 

Die DVD ist ein Lehrprogramm gemäß §14 JuSchG und kann daher kostenfrei für entsprechende Zwecke bei der Gedenkstätte Deutscher Widerstand bezogen werden.  Kontakt

CD „Hoch die Republik!“

Die Reichsbanner-CD ist eine Neuauflage einer CD, die als Beilage zu dem Buch „Freiheit! – Sozialdemokratischer Selbstschutz im München der zwanziger und frühen dreißiger Jahre“ erschienen ist (Günther Gerstenberg, Edition Elenspiegel, Andechs 1997). Sie enthält 25 historische Tonaufnahmen von Reichsbanner-Liedern und -Märschen mit einer Gesamtlaufzeit von über 70 Minuten. Die Aufnahmen stammen von Original-Schellackplatten aus dem „Arbeitermusik-Archiv Klaus Jürgen Hohn“ in Nürnberg. Das Beiheft enthält heute zum Teil nur noch schwer erhältliche Liedtexte, Grundlage hierfür war das „Reichsbanner-Liederheft“ von Ewald Reincke aus dem Jahr 1924.

 

Die CD und das Beiheft wurden mit freundlicher Zustimmung des Rechteinhabers Günther Gerstenberg aufwändig neu gestaltet. Hierbei wurden auch die Auflagen der GEMA beachtet, die CD darf daher nicht gewerblich vertrieben werden. Um weitere Projekte dieser Art realisieren zu können, freut sich der Verein über Spenden.  Titelliste

Die Verfassung des Deutschen Reichs vom 11. August 1919

Die Weimarer Reichsverfassung in der Textfassung des Reichs-Gesetzblatts 1919 (S. 1383-1417). Besonderheit: Für Schüler besser lesbar, da in Antiqua statt Fraktur gesetzt.

  • Herausgegeben von der Gedenkstätte Deutscher Widerstand
  • Berlin 2018, 54 Seiten


Nur als kostenfreier Download (PDF 0,7 MB)

Demokratiegeschichte als Beitrag zur Demokratiestärkung 

Eine Publikation von Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. und der Gedenkstätte Deutscher Widerstand, die sich angesichts der gesellschaftlichen Polarisierung mit der Frage „Wie wollen wir Demokratie leben?“ beschäftigt. Sie beschäftigt sich mit dem demokratietheoretischen Begriff der „Volksherrschaft“ vor dem Hintergrund des Grundgesetzes und stellt die politische Diskussion um das „Wofür“ statt das „Wogegen“ in den Mittelpunkt.

  • Herausgegeben von Michael Parak unter Mitarbeit von Dennis Riffel und Ruth Wunnicke
  • Berlin 2018, 64 Seiten, ISBN 978-3-00-058507-4


Nur als kostenfreier Download (PDF 2,4 MB)