Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V.

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. - Müntefering

Grußwort des Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion
Franz Müntefering

zur Ausstellungseröffnung am 15. März 2004
in der Gustav-Heinemann-Oberschule in Berlin

Sehr geehrte Damen und Herren,

Demokratie braucht aktive Demokraten. Das gilt heute genauso wie 1924. Nur wenn wir unsere Kinder in demokratischem Geist erziehen und ihnen die Bedeutung und die Unersetzlichkeit der Demokratie verdeutlichen, wird es uns gelingen, unseren demokratischen Staat dauerhaft gegen Gefahren von links und rechts zu sichern.

Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold leistet seit Jahren Großes auf diesem Gebiet. Deswegen übermittle ich hiermit meine herzlichen Glückwünsche zum 80jährigen Jubiläum.

Die Weimarer Demokratie war ständigen Angriffen von links und rechts ausgesetzt. Mutige Sozialdemokraten fanden sich 1924 zusammen, um die Demokratie zu verteidigen. Bis 1932 hatten sich mehr als drei Millionen Menschen zum Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold bekannt, unter ihnen Männer wie Kurt Schumacher, Erich Ollenhauer, Julius Leber oder Otto Wels. Anfang der 30er Jahre versuchte das Reichsbanner sich auch im Straßenkampf gegen die Horden der SA zu behaupten und zusammen mit anderen Verbänden und Gewerkschaften in der Eisernen Front die Weimarer Demokratie zu retten. Doch 1933 wurde das Reichsbanner verboten, viele seiner Mitglieder wurden verfolgt, ermordet oder ins Exil getrieben. Doch sie waren überzeugte Demokraten, bis zum Schluss.

Heute brauchen wir zum Glück keinen bewaffneten Straßenkampf, um die Demokratie zu schützen. Aber wir dürfen uns nicht in falscher Sicherheit wiegen. Demokratie braucht „aktive Demokraten“, wie es im Namenszusatz des Reichsbanners heißt. Wir brauchen die engagierten Bürger, die aus Überzeugung an der Demokratie festhalten und die bereit sind, aufzustehen, wenn Extreme von rechts und links sich zu Wort melden. Wir brauchen die jungen Leute, die bereit sind, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen - nicht durch Zwang, sondern aus freien Stücken, in dem Bewusstsein, ihren Beitrag zu leisten, damit die Demokratie und mit ihr fundamentale Werte wie Freiheit, Gerechtigkeit und Menschenwürde nicht unter die Räder kommen.

Die Arbeit des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold in den Diskussionen mit den Schülerinnen und Schülern, in Ausstellungen und Vorträgen, kann gar nicht hoch genug angesehen werden. In den letzten 80 Jahren hat die Aufklärung über die Bedeutung der Demokratie nichts an Aktualität verloren.

Ich wünsche den Mitstreiterinnen und Mitstreitern des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold weiterhin viel Erfolg und allen Besucherinnen und Besuchern der Ausstellung - insbesondere den jüngeren unter ihnen - informative Anregungen und eine interessante Zeit.

Franz Müntefering