Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V.

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. - Bildungsseminar „Mut zur Demokratie“ in Berlin

13.11.2019

Bildungsseminar „Mut zur Demokratie“ in Berlin

Am Wochenende des 18. bis 20. Oktober waren knapp 40 Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe des Franz-Marc-Gymnasium aus Markt Schwaben (Bayern) und der Karl-Rehbein-Schule aus Hanau (Hessen) auf Einladung des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold zu Gast in Berlin.

Die jungen Besucherinnen und Besucher hatten in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand (GDW) die Gelegenheit sich intensiv mit der Geschichte des Reichsbanners und dem Widerstand in der Zeit des Nationalsozialismus zu beschäftigen.

Am Samstagmorgen wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zunächst in der Gedenkstätte vom Geschäftsführer des Vereins Lucas Koppehl begrüßt. In zwei Gruppen unterteilt besuchten die Seminarteilnehmer die Ausstellung und arbeiteten in Workshops zu den Themen „Gruppierungen des Widerstandes“ sowie „Die politische Lage in der Weimarer Republik und die Gründung des Reichsbanners Schwarz-Rot-Gold“. Nach einem gemeinsamen Mittagessen brach die Gruppe zur Rundfahrt durch Berlin auf, die am Reichstag endete.

Daran schloss sich eine gemeinsame Diskussionsrunde mit Stefan Zierke (Mitglied des Deutschen Bundestages, Parlamentarischer Staatssekretär und Reichsbanner-Mitglied) an, der den Teilnehmenden einen Einblick in die Tätigkeit eines Parlamentariers ermöglichte, Fragen zu aktuellen politischen Debatten beantwortete und die Gruppe durch die Liegenschaften des Deutschen Bundestages führte. Ende des interessanten Rundgangs war die Dachterrasse des Reichstages und die Besichtigung dessen berühmter Kuppel.

Am Sonntagmorgen fanden sich die Jugendlichen dann erneut in der GDW ein. Hier fand abschließend der zweite Teil des Seminars statt: Breite und Vielfalt des Widerstandes gegen den Nationalsozialismus und eine Führung durch die Ausstellung und das ehemalige Büro von Oberst Stauffenberg. Das zweitägige Seminar endete mit der Präsentation und Auswertung der Workshopergebnisse.

Für uns war auch das diesjährige Seminarwochenende ein voller Erfolg war. Die Schülerinnen und Schüler beteiligten sich zu unserer Freude aktiv und interessiert. Auch die Zusammenarbeit mit den beiden Gymnasien sowie der Gedenkstätte Deutscher Widerstand funktionierte reibungslos – dafür ist ihnen ausdrücklich zu danken. Ebenso wäre die Umsetzung durch die wie immer ehrenamtliche Organisation durch Vereinsmitglieder, wie Diana Bäse, Sophie Hemme und Lucas Koppehl, nicht möglich geworden. Abschließend ist ebenfalls der Bundeszentrale für politische Bildung zu danken, die das Projekt finanziell co-finanzierte und dessen Zustandekommen maßgeblich ermöglich hat.

Wir freuen uns auf das nächste Projekt!

Zurück zum Archiv 2019