Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V.

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. - Ausstellung „Für eine starke Republik!“ in Brilon eröffnet

17.04.2018

Ausstellung „Für eine starke Republik!“ in Brilon eröffnet

Vor wenigen Tagen wurde die Ausstellung „Für eine starke Republik! Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold 1924-1933“ in Brilon (NRW) eröffnet. Initiatoren sind die SPD im Hochsauerlandkreis und das Stadtmuseum Haus Hövener. Die Wanderausstellung zeigt die Rolle des Reichsbanners als kämpferische Bewegung für die Demokratie und stellt einen regionalen Bezug her.

Neben Brilons Bürgermeister Dr. Christof Bartsch, seinem Vorgänger Franz Schrewe und dem stellvertretenden Landrat Dr. Michael Schult waren auch viele Interessierte gekommen.

Zusammenschluss der Demokraten

Das Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold wurde 1924 zur Verteidigung der Demokratie und der Weimarer Republik gegründet, sagte MdB Dirk Wiese (SPD) in seiner Begrüßung. „Die drei demokratischen Parteien der Weimarer Koalition und der größte Teil der gewerkschaftlich organisierten Arbeiterbewegung gaben damit ein klares Bekenntnis zur ersten Demokratie auf deutschem Boden ab. Diese war für sie die logische Vollendung jener demokratischen Ideen, die bereits in der Revolution von 1848/49 entwickelt worden waren“, betonte Wiese. Der Bundestagsabgeordnete verwies darauf, wie wichtig die parlamentarische Demokratie für das Zusammenleben ist. Auch im Sauerland gab es Ortsgruppen des Reichsbanners, in denen sich Sozialdemokraten sowie Mitglieder des katholischen Zentrums und der DDP vereinten.

Über diese und die Entwicklung der Organisation berichtet die Ausstellung und dokumentiert auf 27 Bannern mit ausdrucksstarken Fotos und Dokumenten den umfassenden Einsatz des Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold für die demokratische Republik von Weimar. Sie beleuchtet damit sehr eindrucksvoll die Bedeutung des Vereins während der Weimarer Republik.

Die Ausstellung wird im Hochsauerland mehrmals zu sehen sein. Bis zum 20. April ist ein Besuch im Haus Hövener möglich. Ab dem 23. April wird sie im Foyer der Sparkasse Meschede gezeigt. Der Eintritt ist frei.

Rede von MdB Dirk Wiese (SPD)

Zurück zum Archiv 2018