Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V.

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. - Verfassungsfeiern

Verfassungsfeiern am 11. August

Die alljährlich am 11. August vom Reichsbanner organisierten Verfassungsfeiern im ganzen Deutschen Reich gestalteten sich stets zu machtvollen Bekenntnissen für die Republik. „Verfassungstag ist Volkstag“ lautete die Parole. Auf tausenden von Veranstaltungen im ganzen Land kamen Millionen von begeisterten Menschen zusammen. Dagegen drückten bürgerliche Parteien und die KPD ihre Geringschätzung des Weimarer Staatswesens bei den Abstimmungen gegen den verschiedentlich im Reichstag eingebrachten Antrag aus, den 11. August zu einem gesetzlichen Feiertag zu erklären, dem sie stets die Zustimmung versagten. Das Land Bayern verhinderte an diesem Tag die Schmückung der öffentlichen Gebäude in den Farben der Republik.

Die vom Reichsbanner alljährlich an wechselnden Orten abgehaltenen zentralen Bundes-Verfassungsfeiern in Nürnberg, Leipzig, Frankfurt am Main, Berlin, Hamburg und Koblenz, im bewussten Gegensatz zu den „Deutschen Tagen“ der Rechten organisiert, mobilisierten stets große Massen. 1925 kamen in Berlin bereits 600.000 Teilnehmer zusammen. Die Presse sprach von der größten in der jungen Republik bis dahin stattgefundenen Kundgebung. Aber auch in jedem kleinen Ort, an dem es eine Reichsbanner- Gruppe gab, wurden immer wieder würdige Feiern zu Ehren der Verfassung ausgerichtet.

Gegen das Schlagwort von der „Republik ohne Republikaner“ und gegen die Parole einer enttäuschten Linken: „Republik das ist nicht viel, Sozialismus ist das Ziel“ strebte das Reichsbanner eine in den Massen verankerte republikanische Staatsgesinnung an. Die Begriffe „Vaterland“, „Nation“, „Volksgemeinschaft“ sollten nicht länger der Rechten überlassen bleiben. Mit progressiven, auf Klassen- und Völkerverständigung gerichteten Inhalten neu geprägt, sollten sie helfen, reine „Vernunftrepublikaner“ in „Herzensrepublikaner“ zu verwandeln.