Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V.

Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund aktiver Demokraten e.V. - Reichsbanner Geschichte

Reichsbanner 1924 bis 1933

Das „Reichsbanner Schwarz-Rot-Gold, Bund der republikanischen Kriegsteilnehmer e.V.“ wurde als partübergreifende Organisation nach vorangegangenen politischen Morden sowie Putsch- und Aufstandsversuchen am 22. Februar 1924 in Magdeburg gegründet.

Das Reichsbanner war eine paramililitärische Organisation. Anders als ähnlich formierte Verbände, wie der politisch rechts stehende „Stahlhelm“ oder der „Rote Frontkämpferbund“ der KPD, setzten sich seine ausschließlich männlichen Mitglieder jedoch nicht gegen, sondern für die noch junge deutsche Demokratie ein. Defensive Verteidigung war das Konzept.

Schnell entwickelte sich das Reichsbanner zu einer Massenorganisation mit mehr als drei Millionen Mitgliedern, darunter Politiker wie Carlo Mierendorff, Erich Ollenhauer und Kurt Schumacher.